Das Projekt DigiPro zeigt Möglichkeiten auf, wie individualisierte Mikrosysteme in Stückzahl 1 produziert werden können. Teilen Sie uns Ihre konkrete Idee für ein individualisiertes Mikrosystem mit. Mehr erfahren

Trinkflaschen aus Chicorée – Kunststoffe aus Biomasse

Abfallprodukte aus der Lebensmittelproduktion liefern qualitativ hochwertige Kunststoffe

Prof. Dr. Andrea Kruse
Institut für Agrartechnik, Konversionstechnologie und Systembewertung nachwachsender Rohstoffe

Momentan werden Kunststoffe vor allem auf Basis von Erdöl produziert. Da dies eine begrenzte und kaum nachhaltige Quelle ist, wird an Alternativen geforscht. Eine Möglichkeit könnte darin bestehen, Abfall aus der Lebensmittelproduktion zu nutzen. Beispielsweise werfen die Produzenten die Chicorée-Wurzel nach der Ernte des Salats weg. Ihr enthaltenes Inulin kann jedoch über Fructose zu Hydroxymethylfurfural (HMF) umgewandelt werden. Dieser Stoff ist einer von zwölf Basisstoffen für die Kunststoffherstellung auf Basis von Biomasse. Es besitzt sowohl eine Hydroxy- als auch eine Aldehydgruppe und liefert dadurch einen hohen Grad an Flexibilität was die Weiterverarbeitung anbelangt. Momentan hat HMF pro Kilogramm einen Marktwert von ca. 2.000 €. Neben der nachhaltigeren Produktion des HMF aus der Chicorée-Wurzel ist dieses auch qualitativ hochwertiger gegenüber vergleichbarem Material aus Erdöl, wenn es zur Herstellung von Getränkeflaschen benutzt wird.. Somit können z.B. PET-Flaschen, sie heißen dann PEF-Flaschen, dünner gezogen werden, was wiederum Transportkosten einspart und die Umweltbilanz verbessert. Wichtig ist bei der Herstellung die hohe Qualität des Chicorées und eine möglichst gleichbleibende Verfügbarkeit und somit korrekte Lagerbedingungen. Darüber hinaus wäre es deutlich rentabler, die Chicorée Wurzeln für die Produktion von HMF für Kunststoffe zu verwenden, als diese in Biogasanlagen zur Energiegewinnung zu verbrennen. 220.000 Wurzelrüben können in HMF im Wert von 5,64 Mio. Euro umgewandelt werden. Die gleiche Menge in einer Biogasanlage zu verbrennen liefert Strom im Wert von 21.000€. Aufgrund dieses enormen Potentials ist es wichtig diesen Rohstoff zu extrahieren und ihn sinnvoll in der nachhaltigen und umweltfreundlichen Kunststoffproduktion zu nutzen.

Anwendungsmöglichkeiten

  • Bio-Nylonstrümpfe, bzw. Perlon

  • Kunststoffflaschen aus Bioreststoffen

  • Polyester auf biologischer Basis

  • Formaldehyd-freie Harze

Institut für Agrartechnik, Konversionstechnologie und Systembewertung nachwachsender Rohstoffe

Universität Hohenheim

Ihr Ansprechpartner
Prof. Dr. Andrea Kruse
Leiterin des Fachgebiets für Konversionstechnologie und Systembewertung nachwachsender Rohstoffe

Ähnliche Technologien
Das Projekt DigiPro zeigt Möglichkeiten auf, wie individualisierte Mikrosysteme in Stückzahl 1 produziert werden können. Teilen Sie uns Ihre konkrete Idee für ein individualisiertes Mikrosystem mit. Mehr erfahren
Ähnliche Technologien