Das Projekt DigiPro zeigt Möglichkeiten auf, wie individualisierte Mikrosysteme in Stückzahl 1 produziert werden können. Teilen Sie uns Ihre konkrete Idee für ein individualisiertes Mikrosystem mit. Mehr erfahren

Disruptive Technologien stellen bisher erfolgreiche Geschäftsideen auf die Probe und erfordern innovative Geschäftsmodelle

Prof. Dr. Anna Nagl
Kompetenzzentrum für innovative Geschäftsmodelle

Die Automobilindustrie und die Energiewirtschaft stehen vor tiefgreifenden Herausforderungen, die die Wertschöpfungsketten und die Branchen- strukturen der beiden Industrien für die nächsten Jahrzehnte signifikant verändern. So ist die Energiewende erfolgreich umzusetzen und ein Industrieland mit zentralen Großkraftwerken in eine erneuerbare, dezentrale und smarte Energiezukunft zu überführen. Die Elektromobilität bildet damit gewissermaßen die gemeinsame Schnittmenge der beiden Branchen, die jede für sich auf der Suche nach den Geschäftsmodellen der Zukunft ist. Während die Automobilindustrie nach Alternativen zum Verbrennungsmotor sucht, stellt für die Energiewirtschaft die Elektro- mobilität einen zentralen Baustein für künftige Smart Energy-Geschäftsmodelle dar. Im Zusammenspiel mit anderen Smart-City Lösungen lassen sich die neuen Geschäftsmodelle und Wertschöpfungs- ketten testen und umsetzen. Das Laden von Elektroautos mit selbst erzeugtem Solarstrom, sowohl zu Hause oder z. B. beim Arbeitgeber, sind innovative Geschäftsmodelle und Beispiele wie CO2-arme Städte von morgen mitgestaltet werden können.

Der Business Model Builder in feiner Granularität enthält drei Module, zahlreiche Elemente und entsprechende Teilelemente, die alle bei der Entwicklung des Geschäftsmodells einer Ausformulierung bedürfen.

Anwendungsmöglichkeiten

  • Entwicklung neuer Geschäftsmodellen

Kompetenzzentrum für innovative Geschäftsmodelle

Hochschule Aalen

Ziel des Kompetenzzentrums für innovative Geschäftsmodelle ist es, Branchen und Unternehmen, die durch den Strukturwandel und die dadurch hervorgerufenen Veränderungen der Marktbedingungen vor der Notwendigkeit stehen, ihre Geschäftsmodelle im besten Fall neu zu justieren oder im herausforderndsten Fall neu zu konzipieren, in kompetenter Weise zu unterstützen. Mit einem interdisziplinär ausgerichteten Team gezielt ausgewählter fachkompetenter Wissenschaftler und Praktiker erforschen wir die Grundbedingungen und Einflussfaktoren, die den aktuellen und zukünftigen Markt bestimmen. Zur Erreichung der maximal möglichen Kundenakzeptanz innovativer Geschäftsmodelle werden alle Interessensgruppen, die sog. Stakeholder, also u. a. Kunden, Mitarbeiter und Geschäftspartner in den kompletten Forschungs- und Entwicklungsprozess miteinbezogen. Die Integration der Stakeholder wird insbesondere über Design Thinking, Open Innovation Plattform und empirische Forschung erzielt. Basierend auf den Erkenntnissen daraus werden maßgeschneiderte und umsetzungsorientierte Geschäftsmodelle entwickelt. Ein Forschungsschwerpunkt ist die nachhaltige und wirtschaftlich belastbare Integration von dezentral erzeugtem Ökostrom und zukunftsorientierter E-Mobilität. Darüber hinaus werden aber in gleicher Weise auch andere Branche (z. B. Optik) bedient.

Ihr Ansprechpartner
Prof. Dr. Anna Nagl
Leitung Kompetenzzentrum für innovative Geschäftsmodelle

Leitung Kompetenzzentrum für innovative Geschäftsmodelle Leitung des BMBF-Verbundprojekts "Geschäftsmodelle für Elektromobilität mit dezentral erzeugtem Ökostrom mit dem Ziel eines CO2-armen Individualverkehrs in mittelgroßen Städten und ländlichen Regionen (CO2-arme Stadt)“

Ähnliche Technologien
Das Projekt DigiPro zeigt Möglichkeiten auf, wie individualisierte Mikrosysteme in Stückzahl 1 produziert werden können. Teilen Sie uns Ihre konkrete Idee für ein individualisiertes Mikrosystem mit. Mehr erfahren
Ähnliche Technologien